Allgemeines zum Verein

Der SV Fresena hat ca. 550 Mitglieder. Die Fußballabteilung ist die gößte mit rund 300 Mitgliedern. Weitere Sparten sind Gesunheitssport, Turnen und Selbstverteidigung. Spartenübergreifend haben 16 Betreuer eine Übungsleiterlizenz oder eine ähnliche Qualifikation. Der Vereinsarzt (insb. für Gesundheitssport) ist Dr. Claus Aßmus.

Historie

Der Verein SV Fresena Ihren wurde am 2. Juli 1965 gegründet. Der Gründungsvorstand bestand aus Karl Klaassen (1. Vorsitzender), Fokko Vehndel (2. Vorsitzender), Deddo Cramer (3. Vorsitzender), Heiko Kallwellis (Kassenwart), Jelting und Menken (Sportwarte) und Kallwellis und Dieter Pfeiffer (Jugendwarte). Neben zwei Herrenteams nahmen auch eine Jugend- und eine Knabenmannschaft in den ersten Jahren am Spielbetrieb teil. Die Anlage am Patersweg Süd bestand damals nur aus einem einzigen schlecht bespielbaren Platz. Daher stellte die Vereinsgaststätte Borchers (heute Gossling) ein Grundstück an der Wallstraße zur Verfügung, dass sogar über eine Kabine in einer Holzhütte verfügte. 1967 wurde Fokko Vehndel zum 1. Vorsitzenden gewählt. In diesen Jahren wurde der Platz am Patersweg erneuert, mit einer Drainage versehen und sowohl eine Kabine mit Duschen und Toiletten, als auch eine Flutlichtanlage errichtet. Auf Fokko Vehndel folgte Rudolf Campen als Vorsitzender. Er trieb den Bau der Turnhalle an der Sonderschule voran, somit konnte auch während der Wintermonate trainiert werden. Die erste Herrenmannschaft war zu diesem Zeitpunkt bis in die Bezirksstaffel Süd aufgestiegen. Von 1974 bis 1987 war dann Johann Schaa erster Vorsitzender. In seiner Amtszeit wurde das heutige Clubheim errichtet (1980) und die Anlage um ein zweites Spielfeld erweitert (1984). Durch diese Neuerungen war der Verein auch nicht mehr auf die Anlage an der Wallstraße angewiesen. 1987 wurde Willi Koenen erster Vorsitzender des Vereins. Nach zwölf Jahren wurde er durch Rüdiger Pauly abgelöst. Neben der Damengymnasikgruppe, die schon länger bestand, wurde 1994 zusätzlich eine neue Sparte „Gesundheitssport“ eingeführt. Diese umfasste zunächst nur eine Herzsportgruppe, wurde aber bis heute um Gruppen für Lungen- und Wirbelsäulengeschädigte erweitert. Nach langer Planungsphase fand im Oktober 2008 das Richtfest des lang ersehnten neuen Vereinsheims statt. 2009 wurde Rüdiger Pauly von Johann Vehndel als 1. Vorsitzender abgelöst, dieser führte die Baumaßnahmen des Vereinsheims federführend zuende, sodass dieses im Sommer 2009 im Rahmen des WOL-Cups offiziel eröffnet werden konnte.